anw-head.jpg

Angefangen hatten wir ganz traditionell in der fleischverarbeitenden Industrie mit den Anforderungen der handwerklichen Fleischproduktion und der Haltbarmachung des Produkts. Neben der thermischen Behandlung von Fleisch, Fisch und Gemüse drangen immer mehr Babynahrung und Fertigprodukte in den Markt, die im Sterilisieren und Pasteurisieren Lösungswege bei größtmöglicher Erhaltung der Vitamine und Mineralstoffe erforderten.

Ebenso konnten wir in den letzten 20 Jahren unser Portfolio auf die Bereiche PET-Food-Herstellung sowie Pharmazeutika erweitern. Im pharmazeutischen Bereich werden zusätzlich extrem hohe Hygiene-Standards vorgegeben; auch hier bieten wir praktikable und den strengen Vorschriften entsprechende Lösungen an.

 

 


Die Anforderungen und Wünsche der Verbraucher haben sich zum Thema Fleisch in den letzten Jahren immens gewandelt: Einerseits ist das gute Stück wieder gefragt und gerne auch der Schinken, die Bratwurst, die gute Leberpastete oder Bierwurst, um nur einige Beispiele zu nennen. Andererseits hat sich unsere Zielgruppe gewandelt: Hier gilt es, sowohl auf die kleineren, speziell arbeitenden Betriebe als auch auf die großen industriellen Produktionsbetriebe mit entsprechenden Anlagen einzugehen.

Wir sind mit unserem Portfolio breit aufgestellt und können alle fleischverarbeitenden thermischen Verfahrenstechniken liefern. Dabei achten wir im Sinne unserer Kunden auf die größtmögliche Erhaltung der Nährstoffe. Gleichzeitig wird beim Pasteurisieren und Sterilisieren durch exakte Zeit- und Temperaturvorgaben ein individuelles Produktergebnis erzielt, bei dem auf so viel Zusatzstoffe wie möglich verzichtet werden kann.

Mit unseren Kessel- oder großvolumigen High-Tech-Autoklaven werden Fleischkonserven, Gläser und Pouches pasteurisiert und sterilisiert. Unsere Koch- und Durchlaufbrühanlagen werden beispielsweise für die Koch- und Bratwurstherstellung eingesetzt. Unsere Heißrauch- und Klimarauchanlagen arbeiten ganz traditionell mit Verschwelungsrauch aus Hackspänen oder Sägemehl, mit Reiberauch durch Buchenholz oder mit Kondensatrauch und lassen so Ihr Produkt reifen.

In der heutigen Zeit wird viel über Gesundheit diskutiert und der Fisch an sich wird immer beliebter. Schlagworte wie Omega-3-Fettsäuren, hohe Jod- und Eiweißanteile bringen ihn ganz oben auf die Must-Have-Liste der täglichen Ernährung. Nicht immer ist Frischfisch verfügbar, und im Markt der Fischkonserven hat sich sehr viel getan. Da tauchen Produkte wie „Makrele in Apfel-Cranberry-Mix“ oder „Hering in Piri-Mango-Sauce“ auf. Auch ein „Brathering in mediterranem Dressing“ findet wieder seinen Platz auf den Tellern der Endverbraucher.

Und so kommen wir wieder zum Einsatz mit unserer Produktvielfalt im Pasteurisieren und Sterilisieren der Konserven. Der genaue Zeitpunkt des thermischen Behandelns ist hier von größter Wichtigkeit, um den Fisch auch Fisch sein zu lassen. Dose auf und der Fisch muss perfekt in sein Umfeld gebettet sein, dann mögen wir ihn. Unsere schonenden Produktionsverfahren unterstützen genau dort unsere Kunden. Und unsere langjährige Erfahrung lässt den Fisch sogar direkt auf einem norwegischen Fangschiff durch unsere Autoklaven sterilisieren. 

Apropos: Wir möchten nicht versäumen, unsere Rauchanlagen zu erwähnen, denn ein in Buchenholz geräucherter Lachs ist pures Glück.

Eine Zeit lang war es „in“, den Abend mit frischen Blattsalaten zu füllen. Gesund ist, was frisch ist. Die Ökotrophologen gehen mittlerweile wieder andere Wege und besinnen sich auf Gekochtes am Abend, was leichter verdaulich ist. Und siehe da, da sind sie wieder die guten alten Gläser der Oma oder Nachbarin. Oder die neuesten Varianten aus Biomarkt & Co.?

Die Zeit wandelt sich, die Geschmäcker auch und die Produkte passen sich dem Wandel an. Immer mehr wird bei Gemüse in Gläsern und Konserven auf Zusatzstoffe wie Zucker und Aromen verzichtet, immer mehr rückt das eigentliche Gemüse in guter bzw. Bio-Qualität in den Vordergrund. Da gibt es den „Fitnesssalat mit Karotte und Sellerie“, „Rote Beete in Scheiben“, „Blumenkohl-Salat“ oder der „Gurkentopf wie gewachsen“, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Auswahl ist enorm und abendfüllend.

Auch hier leisten unsere Autoklaven ihre bewährten Dienste. Meist werden große Mengen verarbeitet, der Kunde wünscht oft eine automatische oder halbautomatische Steuerung seiner Prozesse. Die anschließende Visualisierung der Produktionsdaten einzelner Chargen sind für zeitliche Auswertungen wichtig, der Kunde sieht, was wie lange in welchen Mengen welche Temperatur benötigt. Unsere Steuerungen leisten dies und so kann der Kunde planen! 

Eigentlich müsste dieses Produkt an erster Stelle stehen, denn die Entstehungsgeschichte beginnt ja genau damit. Aber wir haben nun mal in der Fleischproduktion begonnen und chronologisch mit Fisch und Gemüse fortgesetzt. Somit kommen die Kleinsten erst jetzt zum Zuge.

Fertige Beikost für Babies, wie es im Fachjargon richig heißt, soll den Babies den Weg ins Leben von der Muttermilch- oder Ersatzmilchzeit ganz sanft ermöglichen. Die angebotenen Gemüse, Früchte und Getreidebreie in Gläsern werden nach den strengsten Vorschriften in der Nahrungsmittelindustrie hergestellt. Bio-Qualität ist oberstes Gebot für die Kleinsten. Sie sollen das Gemüse, Obst und die fertigen Breie so naturrein wie möglich ohne jegliche Zusatzstoffe gut verdaulich vorgekocht mit dem höchsten Vitamin- und Mineralstoffgehalt bekommen. Die in einigen Gläsern verwendeten Bio-Fleischprodukte durchlaufen die strengsten Kontrollen, die es EU-weit gibt, um wirklich das Beste vom Besten zu verwenden.

Die Haltbarmachung dieser wertvollen Babynahrung erfordert besondere Kenntnisse der einzelnen Rohstoffe und deren unterschiedliches Verhalten beim Pasteurisieren und Sterilisieren. Mit viel Fingerspitzengefühl sind wir hier am Werk und erarbeiten ganz eng mit dem Kunden die optimale Produktionsanlage: zum Wohle der Jüngsten!

Die Zeit, die Zeit. Sie rennt bei jedem und jeder möchte sich und seiner Familie hochwertige Produkte bieten, auch wenn es mal nicht selbstgekocht ist. Dabei soll nicht der Fast-Food-Gedanke im Vordergrund stehen, sondern möglichst gesunde Ernährung, bei der die Nährstoffe weitestgehend erhalten sind.

Die Fertignahrungsindustrie geht auch hier mit der Zeit: neben traditionellen Fertigmenüs wie „Rotkohl mit Kloß & Gulasch“ kommt auf einmal ein „Afrikanischer Erdnusstopf“ daher. Auch Namen wie „Mah Mee“ tauchen plötzlich auf und zeigen die Vielfalt der Fertigprodukte. Dieses gebratene Hühnerfleisch an Tomaten-Zwiebelsauce mit Basmatireis wird sterilisiert und ist ein ebenso gern gegessenes Menü. Die Zielgruppen haben sich verändert und durch interessante Gerichte werden auch die Youngtimer angesprochen, die probierfreudig sind und erst Recht wenig Zeit haben.

Auch kommen immer mehr kleinere spezialisierte Bio-Betriebe auf den Markt, die zum Beispiel fertige Bio-Eintöpfe anbieten. Diese kleineren, oft Ein-/Zwei-Mann-Betriebe sowie große Indstriebetriebe profitieren hier von unserer Beratung und individuellen Projektierung. Wir können einzelne Kesselautoklaven aufstellen als auch große Anlagen mit bis zu 20 gleichzeitig steuerbaren Berieselungsautoklaven.

Was freut uns täglich aufs Neue? Der Blick in zufriedene Hunde- und Katzenaugen. Zufriedenheit und Gesundheit durch gutes Futter sind uns Besitzern wichtig. Da ist es unerlässlich, dass wir auf eine hochwertige Produktion beim Nassfutter zählen können: hochwertig in der Zusammenstellung der Zutaten und hochwertig bei der Haltbarmachung und Verpackung des Produkts.

Entscheidend dabei ist es, die ernährungsphysiologisch ausgewogenen Rezepturen zu verschließen und beim Sterilisieren in bestmöglicher Qualität zu erhalten. Die PET-Food-Industrie setzt mittlerweile nicht nur auf Dosen und Aluschalen, sondern auch verstärkt auf sogenannte Pouches (Standbodenbeutel), die immer größerer Beliebtheit in der verarbeitenden Industrie gewinnen. Praktikabel für Einmalportionen und geringer Entsorgungsaufwand sind die Pluspunkte dieser Verpackungsform.  

Seit 2014 können wir mit den Füllmaschinen unseres Partners auch diesen Produktionsschritt abdecken und zwar mit Kapazitäten von 80 bis 250 Pouches pro Minute. Pouches befüllen, verschließen, sterilisieren – fertig!

Ganz entscheidend ist in der Pharmaindustrie die Hygiene, gerade während des Herstellungsprozesses. Hier gelten die höchsten Sicherheitsstandards. Der Produktionsprozess muss in allen Abschnitten einwandfrei ablaufen, Kreuzkontaminationen und Verwechselungen müssen absolut ausgeschlossen sein. Ständige Qualitätskontrollen vom Eintreffen der Rohware bis zum Lagern des fertigen Produkts sind unerlässlich. Unterstützt wird dies durch das Dokumentieren aller Arbeitsschritte. Zum Beispiel muss beim Sterilisieren bestimmter Injektionslösungen, Infusionen und Säften auf genaueste Einhaltung der Temperaturen geachtet werden. Die sterilen Bedingungen während ihrer Herstellung müssen durch Pharmakopöe-konforme Methoden der Sterilitätstestung kontrolliert und protokolliert werden.

Unsere komplett in Edelstahl gefertigten und fugenlos verschweißten Autoklaven sind mit ihrer vollautomatischen MC-Steuerung prädestiniert für die anspruchsvolle Pharmazie. Alle erfassten Daten können visualisiert werden und auch über die Vernetzung der Daten auf einem Server abgelegt werden. Höchster Komfort für höchste Ansprüche!